Gastbeitrag: Weshalb Gründer von einem Honorarberater besonders profitieren.

Gründer und junge Selbstständige sehen sich diversen Herausforderungen gegenüber. Eine dieser Herausforderungen ist der Abschluss des richtigen Versicherungsschutzes für das Unternehmen. Je nach Branche und Geschäftsart sind verschiedene Policen über Sach- und Personenrisiken unverzichtbar, die beim Abschluss das Startkapital des Gründers nicht übermäßig belasten sollten. Eine fundierte Beratung vor dem Abschluss eines individuell geeigneten Versicherungsportfolios ist ratsam und legt die Zusammenarbeit mit einer Honorarberatung nahe. Diese bietet gerade Gründern gegenüber der klassischen Beratung erhebliche Vorteile und erhöht die Chancen, wirklich brauchbare Verträge nach dem individuellen Schutzbedürfnis abzuschließen.

Tipp: Homepage-Baukasten.de gibt weitere Tipps für Selbstständige & Gründer

Was die Honorarberatung von klassischen Beratungen unterscheidet

Jedem Gründer ist prinzipiell eine Beratung bei der Auswahl des Versicherungsschutzes zu empfehlen. Bei der Unternehmensgründung sind so viele Aspekte zu bedenken, so dass Art und Umfang der benötigten Versicherungen schnell falsch eingeschätzt werden. Sich einem Fachmann anzuvertrauen und das richtige Spektrum an Verträgen aufgezeigt zu bekommen, schafft die gewünschte Sicherheit. Leider ist nicht jede Art von Beratung identisch, Dienstleister der Branche unterscheiden sich beispielsweise durch die Art der Abrechnung.

Hauptsächlich bestehen Unterschiede zwischen der Honorarberatung und einer klassisch beratenden Tätigkeit auf Provisionsbasis. In letzterem Fall erhält der Beratung ausschließlich eine Vergütung, wenn es zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist. Wie hoch diese Provision ausfällt, hängt wesentlich von Art und Anzahl der vermittelten Verträge ab. Der Berater hat hierdurch ein natürliches Interesse, bei all seinen Kunden zum Vertragsabschluss zu kommen.

Dem gegenüber steht die Abrechnung auf Honorarbasis. Als Gründer zahlen Sie dem Berater einen im Vorfeld festgelegten Betrag, der als Pauschale abgerechnet wird oder sich an den Stunden der Beratungsleistung orientiert. Sie erhalten in diesem Modus eine unabhängige Beratung, die nicht von den Provisionen der vermittelten Versicherungsgesellschaften abhängt. Für Gründer und sonstige Interessenten an Versicherungen entsteht so die Sicherheit, keine Verträge alleine aufgrund der in Aussicht gestellten Provisionen vermittelt zu bekommen.

Die wichtigsten Vorteile der Honorarberatung im Überblick

– Unabhängigkeit des Beraters

Bei der klassischen Beratung auf Provisionsbasis wissen Gründer nie, ob sie wirklich die individuell besten Tarife vorgeschlagen bekommen. Stattdessen schwingen Zweifel mit, ob der Berater nicht eher an einer hohen Provision interessiert ist. Genau diese kann durch die Vermittlung von Verträgen bestimmter Versicherer gezahlt werden, die im individuellen Fall nicht das beste Leistungsspektrum bieten. Durch die Honorarbasis lassen sich diese Zweifel zerstreuen. Der Berater erhält seine festgelegte Zahlung und kann vollkommen unabhängig die im Einzelfall wirklich besten Tarife vorstellen.

– Kompetente Beratung für provisionsfreie Versicherungen

Laien gehen in der Regel davon aus, dass bei jeder Vermittlung, egal welchen Vertrages, eine Provision an den Vermittler fließt. Wie hoch diese ist bleibt meist intransparent. Gerade bei der Altersversorgung fließen sehr hohe Provisionen bei der Vermittlung von Lebens- und Rentenversicherungen. Aus diesem Grund nehmen diese Versicherungsthemen bei einer herkömmlichen Beratung eine untergeordnete Rolle ein. Bei einer Honorarberatung haben Sie die Sicherheit, zu allen interessanten Themen für Gründer ausgiebig beraten zu werden.

– Größeres Spektrum an Versicherungsprodukten

Bei einer herkömmlichen Beratung ist die Anzahl der reinen Honorartarife, also provisionsfreier, sogenannter Nettotarife, noch ziemlich gering.
Ein Honorarberater kann diese jedoch miteinbeziehen und bei „Normaltarifen“ auf die Provision verzichten und/oder sie dem Mandanten ausbezahlen und/oder mit dem vereinbarten Honorar verrechnen.

Der Kostenfaktor einer Honorarberatung und die Chance für Gründer

In der Gründungsphase eines Unternehmens kommt es auf jeden Euro an. Es ist verständlich, dass viele Gründer deshalb bei einer Honorarberatung zögern, die bereits nach wenigen Stunden einen stattlichen, dreistelligen Eurobetrag kostet. Leider wird das anfallende Honorar nicht in Relation zu den Vorteilen betrachtet, die diese Art von Beratung mit sich bringt. Zwar entfällt das Honorar bei einer Beratung mit Provision, diese Kosten sind jedoch in den Versicherungsbeiträgen enthalten und werden schleichend über Jahre und Jahrzehnte mit gezahlt. Im Umkehrschluss fallen die Jahresbeiträge der Policen bei einer Honorarberatung etwas geringer aus.

Da im klassischen Modus schnell Zweifel aufkommen, ob wirklich die besten Versicherungsprodukte abgeschlossen wurden, verhilft die Honorarberatung zur gewünschten Sicherheit. Auch wenn das Honorar anfangs in voller Höhe fällig wird, muss nicht über Jahre hinweg mit der Sorge unpassender und überteuerter Versicherungspolicen gelebt werden. Außerdem verhindert gerade die maßgeschneiderte Tarifwahl, dass in der Anfangsphase des Unternehmens teure Zusatzausgaben drohen. Beispielsweise sollte eine Rechtsschutzversicherung in ihren Leistungen exakt ihrer geschäftlichen Tätigkeit entsprechen, um bei einem Rechtsstreit nicht doch Anwalts- und Prozesskosten selbst zahlen zu müssen.

Selbst im Fall, dass die empfohlenen Versicherungsprodukte nicht den eigenen Vorstellungen entsprechen, muss das gezahlte Honorar kein verschwendetes Geld sein. Im Rahmen der Beratung erfahren Gründer, in welchen Bereichen Sie in jedem Fall einen Versicherungsschutz benötigen. Durch das gemeinsame Gespräch zeigt sich, auf welche Klauseln zu achten ist und welche Besonderheiten sich in der eigenen Branche oder bei den geplanten Geschäftstätigkeiten ergeben. Auf dieser Basis wird es Gründern möglich, selbst nach der Beratung aktiv zu werden und weiter zu recherchieren. Eine freie Auswahl geeigneter Tarife bleibt möglich und wird mit dem neutralen Fachwissen durchgeführt, dass alleine aus einer Honorarberatung stammen kann.

Fazit zur Honorarberatung für Gründer

Wie wichtig ein leistungsstarker und finanzierbarer Versicherungsschutz ist, dürfte jedem Gründer bewusst sein. Die Finanzierung des Beraters über ein Honorar bringt attraktive Vorteile mit sich, die einen umfassenden Überblick über individuell geeignete Tarife mit unabhängiger Beratung verknüpfen. Auch wenn hierfür ein fester Betrag zu zahlen ist, lohnt sich diese Entscheidung gegenüber der Vermittlung von Versicherungen auf Provisionsbasis fast immer. Mit ihrem beruflichen Fachwissen sind die Berater in der Lage, das jeweilige Schutzbedürfnis schnell zu erkennen und sinnvolle Tarife und Versicherer vorzustellen.

Natürlich gibt es auch bei der Honorarberatung Qualitätsunterschiede, die vom Kundenservice und den Fähigkeiten des einzelnen Beraters abhängen. Wichtig ist vor einer Beauftragung, sich über den jeweiligen Berater zu informieren und eine Zertifizierung durch den Branchenverband zu überprüfen. Hierdurch wird eine seriöse Beratung und eine Abrechnung zu branchenüblichen Konditionen gewährleistet. Der Blick ins Internet verrät schnell etwas über das Renommee des einzelnen Beraters und seine Berufserfahrung. Ähnlich wie bei den Versicherungsverträgen erscheint der Vergleich einzelner Honorarberater vor der Beauftragung sinnvoll.

Autor:

Homepage-Baukasten.de – Redaktion